Staedtische Galerie Ueberlingen am Bodensee

Sie sind hier: Chronik
Zurück zu: Archiv
Allgemein: Kontakt Impressum Haftungsausschluss

2009

Impressionismus und Japanmode: Edgar Degas – James Whistler

Eine Ausstellung der Städtischen Galerie Überlingen in Kooperation mit The Hunterian Museum and Art Gallery, University of Glasgow, unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan

11. Juli bis 13. September 2009

Tauchen Sie ein in die Welt des Edgar Degas, des James Whistler und der japanischen Kunst. Lassen Sie sich von mehr als 100 Exponaten aus großen europäischen Sammlungen faszinieren – Gemälden, Pastellen, Handzeichnungen und Grafiken der beiden großen Künstler ebenso wie von den Kunstgegenständen aus Japan.

Edgar Degas, der weltbekannte französische Impressionist, feiert im Juli 2009 seinen 175. Geburtstag. Wie James Whistler, sein amerikanisch-englischer Kollege. Aus diesem Anlass widmet Überlingen am Bodensee den beiden großen Künstlern die spektakuläre Ausstellung „Impressionismus und Japanmode“.

Im Mittelpunkt der Präsentation steht die Auseinandersetzung der beiden Maler und Grafiker mit japanischer Kunst. Zum ersten Mal sind unter diesem Aspekt Werke von Degas und Whistler einander gegenüber gestellt und mit Kunst aus Japan in unmittelbare Beziehung gebracht. Unterschiede wie Gemeinsamkeiten werden sinnlich erfahrbar.

Erleben Sie beim Rundgang durch die drei Ausstellungsbereiche „Der japanische Schmetterling – James Whistler“, „Das japanische Experiment – Edgar Degas“, und „Die neue Radierung – Degas, Cassatt, Whistler“, wie wichtig fernöstliche Kunst für die Europäer war. Erkennen Sie z. B. in Degas’ Kompositionen unmittelbaren japanischen Einfluss, entdecken Sie Motive aus Japan in Whistlers Werken und lernen Sie die beiden Maler als Sammler japanischer Kunst kennen. Erstmals sind auf dem Kontinent Werke von Whistler zusammen mit Objekten seiner eigenen Japankollektion zu sehen.

Japanische Kunst wurde durch die Öffnung der Handelswege seit 1854 in Europa bekannt und war für Künstler und Gesellschaft des Fin de Siècle so faszinierend und extravagant, dass in Paris und London eine regelrechte Japanmode ausbrach.

Leihgaben kommen u. a. aus der Hunterian Art Gallery der Universität Glasgow, dem Britischen Museum, London, den Staatlichen Museen zu Berlin und dem Germanischen Nationalmuseum Nürnberg sowie aus Privatsammlungen von Weltrang. Allein das Britische Museum gibt zehn Werke, darunter sechs Arbeiten von Degas.

Die Ausstellung wird gefördert durch: Stiftungen Landesbank Baden-Württemberg, kata pneuma GmbH (Berlin), Bühne e.V., Bürgersinn Überlingen e.V., vhs Bodenseekreis, Südkurier Medienhaus GmbH, Sparkasse Bodensee.

Abbildung: Edgar Degas: Ballettklasse -

Gehe zu: 2010 2008